Was ist Motopädie?

Motopädie umfasst die Bereiche Motopädagogik und Mototherapie.

Motopädagogik setzt sich aus den Begriffen „Motorik“ (Bewegung) und Pädagogik (Erziehung) zusammen und bedeutet soviel wie „ Erziehung durch Bewegung“:

Mototherapie fördert die Entwicklung von Motorik und Wahrnehmung als Grundlage für Verhalten, Sprache und Lernen.

Grundlage der motopädischen Arbeit ist die Einheit von Körper, Bewegung und Psyche des Menschen sowie die Wechselbeziehung zwischen psychischen und körperlichen Vorgängen.

Ziel der Motopädie ist die Verbesserung der:

  • Körperwahrnehmung
  • Körperhaltung
  • Körperkoordination
  • Raumorientierung
  • muskulären Kraft und Ausdauer
  • Eigen- und Fremdwahrnehmung
  • und des Gleichgewichts

Motopädie schließt die Lücke zwischen Psychotherapie und Ergotherapie.